Ein Triathlon-Wochenende vom Feinsten!!!

Was für ein Wochenende… da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll!!
Wir probieren mal die Geschehnisse vom vergangenen Wochenende zusammen zu tragen.

Fangen wir chronologisch an:

TNB-Teams beim Teamwettkampf in Ebenweiler überragend!

In Ebenweiler bei Ravensburg stand am Samstag die vierte

Es ist angerichtet!

Station der diesjährigen LBS-Triathlon-Liga an.

Die Anreise verlief zwar noch bei Sonnenschein, doch zogen in der letzten Stunde vor dem Start dunkle Wolken auf. Nachdem die erste Liga gestartet war gingen die Gewitter los. Erste Startverschiebung für die übrigen Ligen. Keine Besserung in Sicht – zweite Verschiebung. Dann die Entscheidung! Alle übrigen Ligen gehen in einen „Bike&Run“, der See ist bei Gewitter einfach zu gefährlich. Eine richtige Entscheidung, die den beiden Teams des TNB ganz nebenbei auch ziemlich in die Karten spielte!

Die erste Mannschaft vor dem Start

Mit Volldampf ins Ziel

Teamwettkampf. Die ehemals „Paradedisziplin“ des TNB. In den letzten beiden Jahren hat das allerdings nicht so gut funktioniert. Das Prozedere ist ein Einfaches. Die Teams starten zu fünft (bzw. viert in der dritten Liga), die Zeit des vierten Athleten geht in die Wertung ein. Es ist also ratsam zusammen zu bleiben und sich gegenseitig zu unterstützen.
Das erste Team ging in der Besetzung Roland Krams, Alex Zügel, Daniel Ianetta, Stefan Stolpe und Sven Bockstatt an den Start. Ohne das Schwimmen ging es gleich auf das Rad. Schnell die Schuhe anziehen und direkt ging es in den ersten Anstieg. Von Anfang an konnten alle gut Druck machen und trotz leichter Harmonie-Probleme auf dem Rad durch fehlendes Teamtraining konnten wir auf der Radstrecke bereits eine gute Leistung zeigen. In Reichweite zu den Top-Plätzen ging es auf die Laufstrecke. Dort hieß es dann für alle „auf die Zähne beißen“. Mit Unterstützung durch die mitgereisten Fans und guter Teamarbeit ging es dann nach vorne! Und zwar weit!
Platz 2 stand am Ende für das Team zu Buche. Das beste Saisonergebnis. Zum genau richtigen Zeitpunkt. Der Rückstand auf Platz 3 und 4 in der Gesamttabelle (die beiden sind Punktgleich) ist vor dem letzten Rennen am Schluchsee damit nur noch ein Punkt. Es entscheidet sich also alles beim „großen Finale“.

Team zwei mit Attacke auf dem Rad!

Ca. eine Stunde nach der ersten Mannschaft hieß es dann „Feuer frei“ für Team zwei. Joshua Zipse, David Zipf, Florian Görlitz und Marco Bockstatt gingen ins Rennen. Die Teamtaktik ging voll auf. David und Flo machten Druck auf dem Rad, Josh konnte weitestgehend aus dem Wind gehalten werden und so Kräfte für den Lauf sparen, um den anderen dort etwas zu helfen. Auch hier stand am Ende des Tages das beste Saisonresultat zu Buche. Platz 6 für das Team.
Der TNB kann also doch noch Teamwettkampf!

Soweit der Einstieg ins Wochenende. Am Sonntag ging dann aber richtig der Punk ab in Triathlondeutschland. Die beiden größten Langdistanzrennen Europas standen am Sonntag zeitgleich an. Außerdem gingen die „jungen wilden“ in Stutensee an den Start.

Ironman Frankfurt und Challenge Roth

So seh’n Finisher aus!

So seh’n Finisher aus Part II

Zwei Rennen – zwei Mythen. Das Rennen in Roth ist sowieso ein Mythos für sich. Eine schnelle Strecke (die durch die neue Laufstrecke allerdings deutlich langsamer wurde) und die (so wird in Triathlon-Kreisen berichtet) besten Fans der Welt. Knapp 300.000 Unterstützer an der Strecke. Eine unfassbare Stimmung.
Und auch der Ironman Frankfurt muss sich da nicht verstecken. Hawaii ruft! Die Qualifikations-Möglichkeit für die Ironman-WM lockt zahlreiche Starter in die Main-Metropole. Kaum ein Rennen außerhalb von „Big Island“ bietet so ein starkes Starterfeld wie der Ironman in Frankfurt. Der Zieleinlauf in der Frankfurter Innenstadt gilt außerdem als einer der Stimmungsreichsten der gesamten Triathlon-Welt.

Genug geschwärmt. Kommen wir zu den relevanten Fakten. Und den Malterdinger Startern.

Auf dem Rad durch FFM

In Roth standen Andi Ciensky und Pascal Schucker als Einzelstarter, sowie eine TNB Staffel aus Alex Zügel, Markus Bär und Volker Zügel am Start! Begleitet von einigen der Malterdinger Triathleten.
Andi ging mit großen Ambitionen ins Rennen, das Ziel möglichst unter oder nur knapp über 9h zu sehen. Nach solidem Schwimmen sollte es auf seiner Paradedisziplin abgehen. Leider bremste ihn ein Platten direkt zu Beginn des Radparts aus. Mit etwas Wut im Bauch überzockte Andi auf dem Rad anfangs leicht und musste beim Marathon etwas dafür büßen. Trotzdem eine verdammt starke Leistung in knapp über 9h30 zu finishen. Pascal konnte ebenfalls gute Leistungen in allen Disziplinen zeigen. Zog seinen Raceplan von Anfang bis Ende konstant durch und finishte bei seinem Debüt über die Langdistanz in 11:57h. Die Staffel des TNB konnte ebenfalls alle ihre Ziele erreichen und erlebte am Ende den Stimmungsvollen Zieleinlauf nach etwas über 10h Renndauer.

Ebenfalls sehr erfreulich aus Malterdinger Sicht war der dritte Platz im Profi Rennen von Maurice Clavel bei seiner ersten Langdistanz!! Super Leistung von allen!

So seh’n Finisher aus Part III

Diana gibt Gas!

In Frankfurt ging Fabian Hornstein ins Rennen. Nachdem er bereits 2015 in Frankfurt an der Starlinie stand ging es dieses Jahr erneut in die Main-Metropole.
Bei einem Ironman-Start hat man natürlich auch immer ein bisschen die Hawaii-Quali im Hinterkopf. Jedoch muss man bei dem stark besetzten Feld in Frankfurt Zeiten unter 9h leisten können, um realistisch an diese Quali zu denken. Für Fabi bei perfektem Rennverlauf auf jeden Fall möglich!
Nach guter Schwimm- und Radleistung plagten ihn auf der Laufstrecke allerdings Krämpfe, so dass er ab der Halbmarathonmarke immer wieder Gehpausen einlegen musste. Trotzdem zog er das Rennen durch und finishte nach 9h55. Leider weit weg von der Quali, aber es gibt neue Chancen dafür!
„Letztendlich bin ich froh es trotzdem durchgezogen zu haben. Nicht ganz unschuldig daran sind meine Familie und meine Freunde, die mich mit allen Mitteln angefeuert haben“, so der erschöpfte Kämpfer im Ziel.

Nachwuchs und Erwachsene in Stutensee erfolgreich

Beim Triathlon in Blankenloch (Stutensee) standen Diana Heise sowie Leo Bodemer am Start.

Leo auf dem Weg in die Wechselzone

Leo konnte das Rennen der Schüler B souerän gewinnen und sicherte sich damit den zweiten Platz in der Gesamtwertung des LBS-Nachwuchscup 2017 herzlichen Glückwunsch dazu Leo!!

Auch Diana Heise konnte beim Laufen das Feld aufräumen und gewann ihre Altersklasse mit deutlichem Vorsprung!

Am nächsten Wochenende steht nun also das Finale der Landesliga am Schluchsee auf dem Plan. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung, um den Aufstiegsplatz bei der letzten Chance noch zu erreichen!