Sonderformate bringen Abwechslung

Zwischen zwei Liga-Wochenenden hält man sich am Besten mit einer kleinen, familiären Veranstaltung in der Nachbarschaft bei Laune.

So sahen das auch einige TNB-Athleten und waren beim 3. Nachwuchs und Jedermann Supersprint-Duathlon in Ballrechten-Dottingen zu Gast.
Die Veranstaltung verdient das Prädikat „klein aber Oho“. Maximal 120 Starter über alle Altersklassen will der Veranstalter zulassen, präsentiert aber eine Top Organisation bei der es sehr viel Spaß macht teilzunehmen. Von den Bambinis bis zu den Jedermann, kann die gesamte Familie teilnehmen, gerne auch als Staffel.

Der TNB zeigte sich zum ersten Mal bei den Schülern C. Marlon Heise und Mats Rost legten 200m Laufen – 1600m Radfahren und 400m Laufen zurück.

Gleich darauf bei den Schülern B errang Elena Krams Rang 3. Bei den Jungs gingen die beiden älteren Geschwister unserer Schüler C, Robin Heise und Tim Rost an den Start und lieferten solide Leistungen ab.

Alle weiteren Altersklassen (Sch A, Jug B, Jug A, Jun und Jedermänner sowie Staffeln) bildeten um 12:15 Uhr das abschließende Rennen.
Viel taktieren gibt es bei 1500m Laufen, 9000m Radfahren und nochmal 1500m Laufen nicht, da heißt es einfach nur „Vollgas was geht!“
Das beherzigten auch alle. Dennoch bildete sich schnell eine kleine Lücke zwischen den ersten 7 Athleten und dem Rest des Feldes.
Jochen Müller (SV Kirchzarten) setzte sich gemeinsam mitRoland Krams an die Spitze, dicht gefolgt von Bastian Jehle und Jürgen Wagner (TV Riegel). Die erste Dame, Carolyn Schaltegger vom Tri-Team Freiburg führte die 3er Verfolgungsgruppe mit Gregor Ehrath und Marco Bockstatt an.

Auf der selektiven Radstrecke veränderte sich nur wenig. Allerdings musste Jochen zugeben der Kurventechnik von Roland wenig entgegen zu können und so entstand eine kleine Lücke. Perfekter Spannungsbogen also, für die Zuschauer, war doch Jochen für den letzten Lauf etwas stärker einzuschätzen.

Als ehemaliger Duathlon-Profi und Deutscher Meister, ist Roland natürlich bestens ausgestattet und so kann er Dank seiner „Duathlon-Rad-Adapter-Platten“ (oder wie die Dinger auch heißen mögen) nochmal ein paar Sekunden beim Wechsel gut machen. Somit rettet er 10 Sekunden Vorsprung ins Ziel! Herzlichen Glückwunsch.
Die Athleten dahinter steigen in unveränderter Reihenfolge vom Rad. Marco merkt, er kommt langsam aber stetig an den vor ihn laufenden Gregor Ehrath heran und kann ein paar hundert Meter vor dem Ziel an ihm vorbeigehen. Aber Ehrath kann auf der letzten langen Gerade dagegen halten und gleichauf kommen beide an die letzte Kurve. Mit etwas Körperkontakt (alles fair abgelaufen) kann Marco die Innenbahn halten und mit einem Finish, das dem Namen „Supersprint“ alle Ehre macht hauchdünn auf Rang 5 ins Ziel laufen.

Auf Rang 15 läuft TNB-Urgestein Andreas Nönninger ein und bildet damit den Abschluss der TNB-Riege.

Bei den Staffeln kann sich das Familien-Team „TNB Malterdingen/Heitersheim“ mit Sven Zimmermann und Schwager Matthias Hümer durchsetzen.

Bereits am Samstag fand in Heilbronn im Rahmen der „Junior-Challenge“ ein weiterer Wettkampf im BWTV-Racepedia Cup statt. Diesmal wurde die eher unbekannte Variante „Aquathlon“ ausgetragen. Das heißt Laufen – SCHWIMMEN – und nochmal Laufen. Auch hier war Robin Heise am Start und konnte mit einer Platzierung im vorderen Drittel überzeugen.
Seinen ersten Saison-Sieg kann Leon Bodemer für sich verbuchen. Nach dem Vorfall in Neckarsulm zeigt er hier mit 30 Sekunden vorsprung klar sein hervorragende Form. Herzlichen Glückwunsch beiden Startern!

Die „große“ Challenge, dieses Jahr gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft Mitteldistanz, bestritten Melanie Müller, Martin Reichert und David Zipf.
David, der schon seit längerem mit Knieschmerzen beim laufen zu kämpfen hat, nutzte seinen Startplatz dennoch und beendete den Wettkampf nach einem guten Schwimmen und einer hervorragenden Radleistung (schnellste Radzeit der TM 50) nach der zweiten Disziplin.

In knapp unter 5h finisht Martin die herausfordernde Strecke und erreicht einen tollen Platz, weit im vorderen Drittel der Altersklasse TM45.

Knapp über 5h braucht Melli für die gleiche Distanz. Neben einem tollen 17. Rang bei den Frauen schafft Melli damit auch den Sprung aufs Treppchen und sichert sich die Bronze-Medaille der Deutschen Meisterschaften! Über die drei Disziplinen kann sich Melli stetig verbessern und mit der 5. Laufzeit in ihrer AK zu Ende bringen.

Die nächste Station der BaWü-Liga ist am kommenden Wochenende in Waiblingen. Die Landesliga Süd gastiert dann am 23. Juni im benachbarten Riegel.

Bis dahin: stayed tuned